Newsletter und Analysen für die Neue Energiewelt seit 2003

Volltextsuche

Die Suche erfolgt lediglich in den oben ausgewählten Themenbereichen.

Archiv durchsuchen

Vorab veröffentlichtes Papier zu Mobilitäts-Emissionen sorgt für Eklat

21.01.2019 | Mobilität | Quelle: Der Tagesspiegel (Auflage: 110.471)

Ein vorab veröffentlichtes Papier der "Nationalen Plattform Zukunft der Mobilität" sorgt für Irritationen. Am Freitag war das Papier bekannt geworden, das neben mehr Förderung der Elektromobilität und höheren Effizienzstandards auch ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen fordert, um die CO2-Emissionen im Verkehrssektor zu senken. Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sagte, die Vorschläge seien "gegen jeden Menschenverstand" gerichtet. Weiterlesen

BWE SH: Windmoratorium gefährdet Klimaziele

21.01.2019 | Wind | Quelle: Schleswig-Holsteinische Landeszeitung (Auflage: 21.275)

Für den Bundesverband Windenergie in Schleswig-Holstein (BWE SH) kommt die erneute Verzögerung der Planungsrunde für die Windenergie nicht überraschend. Das Land müsse sich im Klaren darüber werden, dass die selbst gesteckten Klimaziele verfehlt werden können, wenn bis Ende des Moratoriums nicht genügend Genehmigungen für den Bau von Windenergieanlagen erteilt werden, so der Geschäftsführer Marcus Hrach. Registrieren Sie sich oder melden Sie sich an, um weiter zu lesen.

Unternehmen entdecken Klimaschutz

21.01.2019 Witsch, Kathrin | Allgemeines | Quelle: Handelsblatt (Auflage: 127.797)

"Ja, wir sehen tatsächlich Bewegung in der Wirtschaft beim Thema Klimaschutz", stellt Steven Tebbe fest. Immerhin hätten sich über 80 Prozent der europäischen Unternehmen inzwischen eigene Klimaziele gesetzt. Ergebnis diese Umdenkens sei, dass derzeit eine Klimaallianz aus Unternehmen die nächste jage. Registrieren Sie sich oder melden Sie sich an, um weiter zu lesen.

Aiwanger: Regionale und dezentrale Energieversorgung bevorzugen

21.01.2019 Vitzthum, Thomas | Allgemeines | Quelle: Welt online

Der Chef der Freien Wähler Hubert Aiwanger setzt für den Süden Deutschlands auf eine Versorgung mit Erdgas, wenn Atom- und Kohlekraftwerke abgeschaltet sind. Es müssten aber auch noch andere Potenziale für die lokale Energieerzeugung ausgeschöpft werden sowie mehr Autarkie für Eigenheimbesitzer und mehr Mieterstrommodelle etabliert werden. Registrieren Sie sich oder melden Sie sich an, um weiter zu lesen.

Studie: Windräder gefährden Immobilienwert

20.01.2019 Wetzel, Daniel; Fabricius, Michael | Wind | Quelle: WELT am SONNTAG (Auflage: 407.544)

Eine empirische Studie des RWI - Leibniz Instituts für Wirtschaftsforschung sieht Immobilienpreise durch benachbarte Windkraftanlagen gefährdet. Dabei seien Lärmemissionen weniger bedeutend als der Schattenwurf. Der BWE dagegen sieht keinen Zusammenhang zwischen Windrädern und Immobilienpreisen. Registrieren Sie sich oder melden Sie sich an, um weiter zu lesen.

Altmaier I: Nord Stream 2 ist "der falsche Prügelknabe"

20.01.2019 Stratmann, Klaus | Allgemeines | Quelle: Handelsblatt.com

Die Erdgaspipeline Nord Stream 2 sei "der falsche Prügelknabe", so Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier im Interview. Sowohl die Rechte der Ukraine und die Diversifizierung der europäischen Energielieferanten seien gesichert. Mit Blick auf den Kohleausstieg versichert Altmaier, die Regierung werde sich alle Möglichkeiten genau anschauen, Strompreissteigerungen für die Industrie abzufedern und den Strukturwandel in den betroffenen Regionen zu unterstützen. Registrieren Sie sich oder melden Sie sich an, um weiter zu lesen.

Altmaier II: Kohleausstieg 2030 überprüfen

19.01.2019 | Allgemeines | Quelle: ZEIT ONLINE

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will den geplanten Kohleausstieg um das Jahr 2030 herum neu bewerten, um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten. Greenpeace und der BEE dagegen mahnen einen schnellen Kohleausstieg an, um beim Klimaschutz voranzukommen. Registrieren Sie sich oder melden Sie sich an, um weiter zu lesen.

LNG wird für die Energieversorgung Europas gebraucht

19.01.2019 Záboji, Niklas | Allgemeines | Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung (Auflage: 268.110)

In der Politik habe man aus dem Blick verloren, wie sich ein Rohstoff wie flüssiges Erdgas (LNG) von selbst am Markt durchsetzen könne, so Niklas Záboji. Dabei gehen Experten davon aus, dass selbst Nord Stream 2 wahrscheinlich nicht ausreiche, um den Gashunger von morgen zu stillen. Es sei daher sinnvoll, den Markt bestimmen zu lassen, ob LNG in Zukunft eine größere Rolle einnehmen wird. Registrieren Sie sich oder melden Sie sich an, um weiter zu lesen.

Shell will Lichtblick kaufen

18.01.2019 Janzing, Bernward | Allgemeines | Quelle: die tageszeitung (Auflage: 53.097)

Der Mineralölkonzern Shell hat Interesse bekundet, den Ökostromanbieter Lichtblick zu kaufen. Shell erwartet durch diesen Schritt eine "gute Möglichkeiten für langfristige Investitionen in eine nachhaltigere Wirtschaft". Ob alle Kunden des Ökostromanbieters das mitmachen, ist offen. Weiterlesen

Großbritannien verliert Atom-Großprojekte von Hitachi und Toshiba

18.01.2019 Wanner, Claudia | Allgemeines | Quelle: DIE WELT (Auflage: 182.318)

Der japanische Industriekonzern Hitachi stellt die Arbeit am Kernkraftwerk Wylfa Newydd in Wales aus Kostengründen ein. Bereits Anfang November hatte Toshiba den Bau eines neuen Nuklearreaktors in Moorside im Nordwesten Englands aus Kostengründen aufgegeben. Damit liege die Nuklearstrategie der britischen Regierung, die sich auf private Investoren für die Kernkraft stützt, in Trümmern. Registrieren Sie sich oder melden Sie sich an, um weiter zu lesen.

Willkommen bei PresseTrend

PresseTrend ist Ihr Medienbeobachter für die Neue Energiewelt. Wir versorgen Unternehmen, Verbände und Institutionen seit 2003 mit dem Wichtigsten aus der deutschen Berichterstattung rund um das Thema Energie. Unser Monitoring von rund 200 meinungsbildenden Print- und Onlinemedien informiert Sie über die wichtigsten Ereignisse und bietet einen umfassenden Einblick in die vielschichtigen Meinungen und Debatten.

Kompletter Durchblick!

Sie wollen den vollen Überblick und Zugang zu allen Inhalten? Testen Sie alle Funktionen kostenlos für 30 Tage PREMIUM.

Premiumaccount anmelden